Wissenswert: Thema Apotheke
Hilfe aus der Apotheke bei Schnupfen und Husten

Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie. Dieser Spruch trifft tatsächlich auf den Verlauf einer Erkältung zu. Die typischen Symptome sind Schnupfen, Husten, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen.

Erstes Anzeichen einer Erkältung ist meist ein kratzender Hals, dann folgt der Schnupfen als häufigstes Symptom, denn meist dringen Erkältungsviren über die Nase in den Körper ein. Es bildet sich wässriges Nasensekret und die Nasenschleimhaut schwillt an.

Eine laufende oder verstopfte Nase ist äußerst lästig. Ziel ist es, eine freie Nasenatmung zu erreichen und die gereizte Nasenschleimhaut zu beruhigen. Mittel der Wahl bei Schnupfen sind abschwellende Nasentropfen oder Nasensprays, die ohne ärztliche Anordnung maximal 5-7 Tage angewendet werden. Sie verbessern den Sekretabfluss und lassen Schnupfengeplagte wieder befreit durchatmen.

Meerwassersprays schützen wunde Nasen. Meerwasser befeuchtet die Nasenschleimhaut und kann so deren Austrocknung verhindern. Bei trockener Heizungsluft oder in klimatisierten Räumen ist damit ein freies Durchatmen erleichtert.

Pflegende Meerwassersprays können auch Kindern und Säuglingen mit gutem Gefühl verabreicht werden.

Wandern Schnupfenviren von Nase und Rachen in die unteren Atemwege ein, entstehen Entzündungen in Luftröhre und Bronchien, die einen Hustenreiz auslösen. Hilfe aus der Apotheke bei festsitzendem schleimigem Husten bieten Hustenlöser. Neben chemischen Substanzen wie Acetylcystein und Ambroxol eignen sich pflanzliche Extrakte aus Spitzwegerich, Thymian, Eibisch und der Kapland-Pelargonie.

Zur wirksamen Behandlung von Reizhusten und krampfartigem Husten bei Erwachsenen bieten sich Husten-Präparate mit dem Wirkstoff Dextromethorphan an. Pflanzliche Produkte mit dem Efeu-Spezial-Extrakt sind für Kinder geeignet.

Foto/Video: © Fotolia / Ralf Geithe

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, ,