Wissenswert: Schwerpunkt Homöopathie
Potenzierung

Potenzieren ist die energetisch-informative Ebene der Homöopathie.

Hahnemann hat eindeutig erkannt, dass der „Geist“ das eigentlich Wesentliche unseres Lebens, unseres menschlichen Seins, darstellt, und dass Geist über Materie steht, d.h. dass Geist Materie formt und beeinflusst und nicht umgekehrt.

Da die Ursache der meisten Erkrankungen, wie Hahnemann es ausdrückt, in einer Verstimmung der „geistartigen Lebenskraft“ zu suchen ist, ist es für ihn auch klar, dass die zur Heilung verwendeten Arzneimittel auf einer rein energetisch informativen Ebene wirksam sein müssen. Im homöopathischen Potenzierungsprozess geht es darum, das geistige Heilprinzip eines Naturstoffes freizusetzen und auf eine Trägersubstanz zu übertragen.

Drei Kriterien sind für das homöopathische Potenzierungsverfahren entscheidend:

  • Es wird immer von einer möglichst konzentrierten (materiellen) Zubereitung ausgegangen, zum Beispiel von pflanzlichen oder tierischen Urtinkturen, konzentrierten Lösungen oder Verreibungen
  • Schrittweise wird in einem bestimmten „Verdünnungsverhältnis“ von obiger Urlösung ausgehend „verdünnt“: D-Reihe 1:10, C-Reihe 1:100, LM (Q)-Reihe 1:50 000
  • Bei jedem „Verdünnungsschritt“ muss mindestens 10mal kräftig geschüttelt = „potenziert“ werden; Zufuhr von kinetischer Energie zum Aufbau neuer Informationsstrukturen

Bei diesem Herstellungsprozess wird Information auf eine Trägersubstanz überbracht und damit das rein geistig-energetische Wirkprinzip eines Naturstoffes freigesetzt. Die Wirkung ist nicht nur an materielle Strukturen gebunden, sondern findet auch auf der Schwingungsebene statt.

Homöopathie weltweit

Deutschland ist das Ursprungsland der Hahnemannschen Homöopathie. Von allen europäischen Ländern ist die Homöopathie allerdings in Frankreich am meisten verbreitet. Dort wird sie sehr pragmatisch eingesetzt. Nicht nur, dass vorzugsweise die C-Potenzen verwendet werden, sondern auch für uns ungewohnte Potenzstufen wie C5, C7 oder C9 eingesetzt werden.

Weitere europäische Länder, die Bedeutung für die Homöopathie haben, sind Italien, Spanien und Griechenland. Einen bemerkenswert hohen Stellenwert hat die Homöopathie auch in Großbritannien, dort gibt es sogar Krankenhäuser mit dem Schwerpunkt Homöopathie.

Auf zwei wichtigen Kontinenten ist die Homöopathie ebenfalls vertreten, insbesondere in Indien, wo eine ausgeprägte Hahnemannsche Homöopathie mit C-Potenzen integrierter Bestandteil der Schulmedizin ist. Auch in Südamerika, vor allem in Argentinien, ist die Homöopathie sehr verbreitet.



Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema: