Wissenswert: Thema Naturheilkunde
Süßes Mandelöl

Nährende Pflege für ein schönes und weiches Hautgefühl

Zum Jahresende hat die wohlschmeckende Mandel immer wieder Hochsaison. Schließlich fehlen gemahlene Mandeln selten in der Adventsbäckerei und in gebrannter Form verströmen sie einen verführerischen Duft auf dem Weihnachtsmarkt. Die Samen des Mandelbaums, der schon vor Jahrtausenden in Asien kultiviert wurde, stellen grundsätzlich einen wertvollen Rohstoff dar und haben in der Naturkosmetik in Form des hochwertigen Mandelöls das ganze Jahr über Saison. Bereits im Altertum war Mandelöl sehr beliebt in der Schönheitspflege.

Es ist ein sehr vielseitig einsetzbares hellgelbes Basisöl, das sich gut als Massageöl eignet. In der Kamillen-Apotheke verwenden wir das kostbare „Süße Mandelöl“ gerne als Trägersubstanz für ätherische Öle. Es wird gut von der Haut aufgenommen, stärkt den hauteigenen Schutzmantel und vermindert den Wasserverlust über die Haut. Der Pflegenutzen von Mandelöl ist vor allem dem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren zuzuschreiben.

Weil es ein sehr mildes, äußerst verträgliches Öl für jeden Hauttyp ist, nutzen wir dessen Eigenschaften für viele Aromatherapie-Zubereitungen in der Apotheke. Wir mischen damit z. B. Anti-Dekubitusöl, Gelenke-Rückenöl, Lymphflussöl, Traummännleinöl, Babymassageöl, Babymilchschorföl und andere pflegende Rezepturen.

Hinweis:
Mandelöl wird durch Kaltpressung aus reifen Samen von zwei Varietäten gewonnen: Aus der Süßmandel (Prunus amygdalus var. dulcis) und aus der Bittermandel (Prunus amygdalus var. amara). Wenn das Mandelöl nicht ausdrücklich als „Süßes Mandelöl“ deklariert ist, darf es weder innerlich eingenommen noch in der Kinderpflege verwendet werden! Vorsichtshalber sollte es besser gar nicht zur Hautpflege eingesetzt werden.

Foto/Video: © Fotolia / Silvy78

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , ,


Top