Wissenswert: Tipps
Übermäßiges Schwitzen

So schön der Sommer auch sein mag, mit seiner Wärme, der Sonne und dem manchmal eher tropischen Klima, so stellt er doch für viele Menschen, die unter extremem Schweiß leiden, eine enorme psychische Belastung dar.

„Schwitzen ist gesund“ heißt es immer, da es für eine gleich bleibende Körpertemperatur sorgt und für die Ausscheidung von Giftstoffen wichtig ist. Wenn dieses System auf einem zu hohen Niveau arbeitet, kommt es zu übermäßiger Schweißabsonderung.

Sowohl bei großer Wärme als auch bei körperlicher Betätigung versucht der Körper durch Schwitzen vermehrt Energie abzugeben, um den Organismus vor Überhitzung zu schützen. Daneben können auch psychische Faktoren, Infektionskrankheiten und hormonelle Einflüsse eine vermehrte Schweißabsonderung bewirken.

Zur erfolgreichen und schonenden Bekämpfung von übermäßigem Schwitzen hat sich der Einsatz der Heilpflanze Salbei, Salvia officinalis, bewährt. Salbei ist in der Lage, die Schweißdrüsen zu regulieren. Die schweißhemmende Wirkung ist auf die in den Salbeiblättern enthaltenen Gerbstoffe zurückzuführen. Um eine spürbare Schweißreduktion zu erzielen, ist eine relativ große Menge davon notwendig.

Durch das Trinken von Salbeitee ist diese Konzentration an Gerbstoffen kaum zu erreichen. Eine schnell wirksame und in der Anwendung praktische Form ist die Einnahme von Salbeiextrakt in Kapseln, in denen die wirksamen Gerbstoffe angereichert vorliegen. Die Wirkung tritt rasch ein und hält einige Stunden an.

Auch Schüßler-Mineralstoffe können bei unerwünschter Transpiration ein wenig Linderung verschaffen. Natrium chloratum, Nr. 8, reguliert den Flüssigkeitshaushalt im Körper und sollte bei übermäßiger, geruchsarmer Schweißbildung angewendet werden. Silicea, Nr. 11, hilft bei stark riechendem Schweiß und Transpiration aus Nervosität. Kalium arsenicosum, Nr. 13, unterstützt bei Hitzewallungen im Wechsel der Frau. Natrium phosphoricum, Nr. 9, ist dann angezeigt, wenn der Schweiß eher säuerlich riecht.

Welche Maßnahmen können außerdem hilfreich sein? Bei störendem Schwitzen kann eine kalte Kompresse, eventuell imprägniert mit dem erfrischenden Öl der Pfefferminze, auf Handgelenk, Armbeuge oder Nacken Linderung bringen. Zudem sollte weite Kleidung aus atmungsaktiven Materialien getragen werden. Wichtig ist auch, täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Zusätzlich auf gefäßerweiternde Getränke wie Alkohol und Kaffee verzichten.

Foto/Video: © Fotolia / KD_65

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , ,