Stichwort: Haut

Thema Naturheilkunde Rotöl (Johanniskrautöl) Johanniskrautöl (Rotöl)

Johanniskrautöl ist ein besonders heilkräftiger Auszug aus den Blüten des getüpfelten Johanniskrauts (Hypericum perforatum). Wegen seiner roten Farbe wird es auch Rotöl genannt.

weiterlesen

Rezepturen zum Selbermachen “Johanniskrautöl”

  • Frische Johanniskrautblüten werden Ende Juni bis Juli an trockenen Vormittagen gesammelt.
  • 25 g frische Blütenblätter mit 500 ml gutem Olivenöl mischen und ungefähr 3 Wochen am Fenster stehen lassen bis es rot geworden ist.
  • Es ist wichtig, dass das Öl im Warmen steht.
  • Danach abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen, damit es länger hält.
  • Auf Arme, Muskeln und Gelenke auftragen, wenn etwas weh tut. Dieses Hausrezept eignet sich zur Behandlung von Brandwunden, Verletzungen und Quetschungen.

Rezepturen zum Selbermachen “Peeling” mit Zitronensaft

  • 1 unbehandelte Zitrone, 1 Esslöffel (bzw. nach Bedarf) feines Meersalz, 1 Esslöffel kalt gepresstes Oliven-Öl.
  • Den Saft der Zitrone mit dem Meersalz und dem Oliven-Öl zu einer homogenen Paste verrühren und glatt streichen.
  • Eine kleine Menge Peeling in beide Handflächen geben und sanft mit kreisenden Bewegungen in die feuchte Gesichtshaut einmassieren, die Augen dabei freilassen, kurz einwirken lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen. Sanft mit dem Handtuch trocken tupfen.
  • Dieses desinfizierende Zitronensaft-Peeling hilft gegen Akne und Mitesser.
  • Einmal pro Woche genießen.

Rezepturen zum Selbermachen Emmas “Schöllkraut” Salbe

  • Eine Handvoll blühendes Schöllkraut (im Frühling sammeln), 250 ml Olivenöl, 2 Esslöffel Sesam, 25 g Bienenwachs.
  • Das Kraut klein schneiden, mit Olivenöl und Sesam in einem verschließbaren Gefäß eine Woche lang ansetzen. Darauf achten, dass das Kraut immer mit Öl bedeckt ist, damit es nicht zu schimmeln beginnt. Das Gefäß hin und wieder etwas schwenken. Abschließend die festen Bestandteile abseihen, Bienenwachs hinzufügen und erwärmen bis es zergeht. Etwas abkühlen lassen und in kleine Salbentiegel füllen.

„Dem Schöllkraut wird nachgesagt, dass es leicht giftig ist und darum im Tee nicht verwendet werden soll, aber im Öl und in der Salbe, da ist die Pflanze einfach gut. Meine Familie und ich nehmen die Salbe bei Warzen und Pigmentflecken. Ich lasse sie über Nacht einwirken und wasche sie dann wieder ab.“ (Emma)


Rezepturen zum Selbermachen “Gänseblümchen” Salbe nach dem Rezept von Doris

  • Eine Hand voll Gänseblümchenblüten, 100 ml Mandel-Öl bio, 10 g Bienenwachs.
  • Das Mandel-Öl mit den Gänseblümchenblüten vorsichtig aufkochen, vom Herd nehmen und an einem kühlen Ort stehen lassen. Diese Prozedur drei weitere Tage wiederholen. Am nächsten Tag die Gänseblümchen abseihen, das Öl erwärmen, Bienenwachs hinzufügen und schmelzen lassen. Nach dem Abkühlen in kleine Salbendosen füllen.
  • Wirkt bei Rheuma und bei Verletzungen schmerzlindernd.

„Das Gänseblümchen ist zart und klein und doch wohnt so viel Kraft darin. Ich verwende es von den Wurzeln über die Blätter bis zur Blüte. Es hat ähnliche Wirkstoffe wie Arnika, wenn nicht sogar mehr, und den Vorteil, dass bei Verwendung der Gänseblümchen Arnika nicht ausgerottet werden muss. Ob im Tee oder in der Salbe, schon meine Mutter sagte, dass es schmerzlindernd, appetitanregend und entzündungshemmend sei.“ (Doris)


Rezepturen zum Selbermachen “Honig-Mandelöl” Gesichtsmaske

  • 2 Esslöffel Honig mit 1 Esslöffel Mandel-Öl bio gut verrühren.
  • Auf die gereinigte Haut auftragen und leicht einmassieren. Nach ungefähr 30 Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen.
  • Ein altes Hausmittel zur Schönheitspflege der Gesichtshaut.

Rezepturen zum Selbermachen Körperspray “Entspannung”

  • 2 Tropfen Lavendel fein bio, 4 Tropfen Neroli bio und 30 ml Mandel-Öl bio in eine Braunglas-Sprühflasche füllen und gut verschütteln.
  • Bei Bedarf bzw. vor dem Schlafengehen auf den Hals sprühen und tief einatmen. Begleitend kann eine kleine Menge auf den Fußsohlen, am Solarplexuspunkt (unterhalb des Rippenbogens) und im Nacken gleichmäßig und sanft kreisend einmassiert werden.
  • Wirkt entspannend und beruhigt die Nerven.

Rezepturen zum Selbermachen „Heilerde” Maske

  • 2 Esslöffel Heilerde, 1 Tropfen Kamille blau bio, 1 Tropfen Rose bio, Kamillen-Tee.
  • Die Heilerde und den frisch bereiteten Kamillen-Tee zu einem cremigen Brei verrühren, dann die ätherischen Öle beimengen.
  • Die Maske auf Gesicht, Hals und Dekolletee auftragen und trocknen lassen. Besonders nach der Sauna ist eine ausgiebige Anwendung damit zu empfehlen.
  • Durch den hohen Gehalt des blauen Wirkstoffs Azulen hat das Öl der „Echten Kamille“ die stärkste entzündungshemmende Eigenschaft aller Kamillen-Arten. Das Rosenöl lässt uns die Alltagslast leichter ertragen.

Rezepturen zum Selbermachen “Eichenrinden” Sitzbad

  • 2-3 Esslöffel Eichenrinde, 1 Liter Wasser.
  • Die Eichenrinde mit kaltem Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen, 5 Minuten kochen lassen und abseihen. Die Flüssigkeit in eine Sitzbadewanne gießen und mit warmem Wasser auffüllen, bis der Analbereich davon bedeckt ist. Die empfohlene Badetemperatur liegt bei 38°C, die Badedauer bei 15 Minuten.
  • Regelmäßig jeden zweiten Tag bis zum Verschwinden der Beschwerden wiederholen.
  • Dieses Eichenrinden-Sitzbad hilft bei Hämorrhoiden. Die enthaltenen Wirkstoffe „gerben“ und desinfizieren die entzündeten Stellen.

Rezepturen zum Selbermachen Massageöl “Relax”

  • 8 Tropfen Grapefruit bio, 15 Tropfen Orange bio, 8 Tropfen Lavendel bio und 6 Tropfen Vanilleextrakt bio mit 100 ml Mandel-Öl bio vermischen.
  • Dieses Aroma-Öl sanft in die Haut einmassieren.
  • Mindert Verspannungen, Nervosität und innere Unruhe.


Top