Wissenswert: Thema Naturheilkunde
Antiviral wirkende Heilpflanzen

Antiviral wirkende HeilpflanzenStudien belegen, dass manche Heilpflanzen oder deren Inhaltsstoffe ein virales Krankheitsgeschehen positiv beeinflussen. Sie können Viren daran hindern, in die menschliche Zelle einzudringen und die Virusvermehrung hemmen.

Die Kapland-Pelargonie stärkt das Immunsystem, wirkt gegen Bakterien, hat im Labor nachweisbare antivirale Effekte und hilft gegen Atemwegserkrankungen. In mehreren Studien konnte dabei eine Reduktion der Schleimproduktion und des Reizhustens unter Beweis gestellt werden.

Zistrosen-Extrakt behindert das Anheften und Eindringen diverser Influenzaviren in die Körperzellen. Im Experiment wurde die Virusbelastung in der Zellkultur dadurch deutlich reduziert. Manche Studienautoren verfolgen einen interessanten Denkansatz im Hinblick auf das SARS-CoV-2-Virus. Diesem zugrunde liegt die Tatsache, dass behüllte Viren wie das SARS-CoV-2 sehr leicht durch verschiedene schädigende Einflüsse inaktivierbar sind. Dieser Überlegung folgend könnten Pflanzen, die besonders reich an Gerbstoffen sind wie Blutwurz, Salbei, Zistrose oder Grüntee in Form einer Mundspülung oder Lutschtablette durch regelmäßige Anwendung das Infektionsrisiko vermindern.

In aktuellen chinesischen Studien diverser TCM-Mischungen gegen COVID-19 ist Süßholzwurzel häufig enthalten. Das ist wenig verwunderlich, da sich Süßholzwurzel schon in der Vergangenheit gegen verschiedene Virenarten bewährte. Es erwies sich schon vor Jahren, dass in der Wurzel eine Substanz enthalten ist, welche die Vermehrung des SARS-Coronavirus unterbindet. Weitere Untersuchungen müssen allerdings zeigen, inwieweit dadurch das Krankheitsgeschehen diverser Virusinfektionen tatsächlich am Menschen beeinflusst werden kann.

Zahlreiche ätherische Öle zeigen deutlich antivirale Wirkungen. Gegenüber Grippeviren haben sich beispielsweise Myrten-, Cajeput-, Eukalyptus- und Teebaumöl bewährt. Immer beliebter wird das Lorbeeröl, das wegen seines feinen Duftes und seiner stärkenden Wirkung auf Körper, Geist und Seele ein wichtiges ätherisches Öl der Aromatherapie ist. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist, dass Lorbeeröl im „Reagenzglas“ das SARS-Virus hemmte. Ob diese Erkenntnis auch auf Menschen übertragbar ist, muss sich erst zeigen. Positive Effekte einer Inhalation mit entsprechenden ätherischen Ölen sind denkbar. Im Hinblick auf das Lorbeeröl ist das allergisierende Potenzial zu beachten.

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2020

Foto/Video: © shikibu / 123RF

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , , , , , ,


Top