Wissenswert: Thema Naturheilkunde
Weihrauch: Entzündungshemmende Wirkung

Einer der bekanntesten Räucherstoffe ist der Weihrauch, der für die Völker des Orients eine göttliche Verbindung besitzt. In der ägyptischen Sprache bedeutet er „Göttlichmacher”. Auch in Europa nützt man Weihrauch vor allem für die Räucherung in Kirchen, doch auch seine wirksamen Heilkräfte werden immer mehr geschätzt.

Weihrauch – auch Olibanum genannt – wird aus mehreren Balsamstrauchgewächsen (insbesondere Boswellia serrata) gewonnen. Der Rauch wirkt beruhigend, die Stimmung hellt sich auf, Nervosität legt sich und der Geist geht auf Höhenflüge. Zerstampfter Weihrauch mit Honig vermischt, wurde schon im ältesten ägyptischen Schriftstück, dem Papyrus Ebers (16.Jh. v.Chr.), einem Handbuch für praktische Ärzte, als Heilmittel genannt.

In Ägypten wurde Weihrauch bei Kulthandlungen und bei der Mumifizierung verwendet. Seit 5000 Jahren wird das Harz in der Ayurveda-Heilkunde besonders bei entzündlichen und rheumatischen Erkrankungen verwendet. Moderne Labormethoden bestätigen, dass die wirksamen Inhaltsstoffe des Weihrauchs die Boswellia- Säuren sind. Entzündungen werden im Körper durch ein bestimmtes Enzym (5-Lipoxygenase) ausgelöst.

Dieses Enzym verursacht die Bildung von Leukotrienen, die wiederum für chronische Entzündungen verantwortlich sind. Genau hier scheinen die Boswellia-Säuren aus dem Weihrauchharz einzugreifen, indem sie die entzündungsbildenden Leukotriene in der Entstehung hemmen.

In Versuchen konnte eine entzündungshemmende und antirheumatische Wirkung nachgewiesen werden. Untersuchungen sprechen dafür, dass sich die Extrakte günstig auf Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises auswirken.

Pharmakologen von Weihrauch überzeugt:

Ein bekannter Weihrauchspezialist ist der deutsche Pharmakologe Hermann Ammon. Er hat sich über Jahrzehnte an der Universität Tübingen mit der Wirkung von Weihrauch beschäftigt und kam zu dem Schluss, dass Weihrauch im rheumatisch-entzündeten Areal “schonend und effektiv” wirke. Der Kärntner Arzt und Rheumaexperte Dr. Michael Ausserwinkler: “In der Erfahrungsmedizin weiß man seit Jahrhunderten, dass Gelenkbeschwerden durch Weihrauch gelindert werden können. Der als Kapsel eingenommene Wirkstoff unterbricht die Entwicklung von Entzündungssäuren und somit direkt den Prozess der Entzündung.“

 



Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , , , , , ,