Wissenswert: Thema Naturheilkunde
Die Echte Engelwurz

Als die Pest im Mittelalter wütete und die Menschen in höchster Not waren, erschien der Erzengel Raphael einem frommen Einsiedler. Dieser Sage nach zeigte der Engel dem Mann eine Pflanze, deren Wurzel vor dem Schwarzen Tod schützen sollte. Jene Pflanze wurde deshalb „Engelwurz“ genannt und ist heutzutage eine geschätzte Arzneipflanze.

War die Schutzwirkung vor der Pest aus heutiger Sicht lediglich ein frommer Wunsch, so haben andere medizinische Wirkungen, die man der Engelwurz zuschrieb, in der modernen Pflanzenheilkunde noch Bestand. So heißt es in früheren Kräuterbüchern, die Engelwurz sei „kräftigend für den Magen“ und „vertreibt den Widerwillen zu essen“.

Die heutige Indikation für Zubereitungen aus den Wurzeln der Engelwurz ist Appetitlosigkeit, leichte Magen-Darm-Krämpfe, Völlegefühl und Blähungen. Es sind bekannte Fertigarzneimittel mit dem Engelwurz-Auszug in Tropfenform in der Apotheke lagernd. Die Volksmedizin empfiehlt die Engelwurz noch als schleimlösendes Mittel.

Namensgebender Inhaltsstoff ist sie außerdem beim „Engelwurzbalsam“, eine Erkältungssalbe, die wir nach dem Rezept einer Hebamme in der Kamillen-Apotheke produzieren und seit Jahrzehnten erfolgreich einsetzen.

Foto/Video: © Fotolia / behewa

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , , , , ,


Top