Wissenswert: Schwerpunkt Homöopathisches Arzneimittelporträt
Dulcamara hilft der Blase

Mit pflanzlichen Präparaten und D-Mannose werden gute Erfolge bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen erzielt. Darüber hinaus können Blasenentzündungen bisweilen mit Dulcamara rasch eingebremst werden.

Der Bittersüße Nachtschatten, Solanum dulcamara, wächst gerne am Wasser und hilft bei Krankheiten, die durch feuchte Kälte entstanden sind. Manchmal werden Kinder durch die leuchtend rote Beerenpracht verführt die Früchte zu essen, was starke Vergiftungen hervorruft. 5-10 Beeren können tödlich sein. Menschen, denen homöopathisches Dulcamara hilft, erkälten sich leicht. Symptome treten auf, wenn auf warme Tage kalte Nächte folgen oder wenn der warme Körper durch Wasser abrupt abgekühlt wird. „Dulcamara-Typen“ können zänkisch, streitsüchtig und ungeduldig sein, was sich auch bei Kindern mit Grobheiten, Reizbarkeit und Ungezogenheit bemerkbar macht.

Manchmal werfen sie vor Wut Gegenstände weg oder verlangen nach Sachen, die aber sofort wieder zurückgewiesen werden. Dulcamara wirkt besonders auf die Schleimhäute. Das Mittel unterstützt die Heilung bei Katarrhen in Nase, Augen, Ohren, Magen und Darm, sowie bei entzündlichen Hautausschlägen. Auch rheumatische Schmerzsymptome können positiv beeinflusst werden. Charakteristische Dulcamara-Beschwerden sind Blasenentzündung wenn es feucht und kalt war, Reizblase, Bettnässen nach Sitzen auf kalter Unterlage oder nach nassen Füßen, Sommerdurchfall bei plötzlichem Wetterwechsel, rheumatische Beschwerden durch Kälte und Nässe, Schultersteife, Mittelohrentzündung nach Schwimmen, Furcht in Gewölben, Kellern und engen Räumen.

Aconitum napellus, der Blaue Eisenhut, ist ein ergänzendes „Erste-Hilfe-Mittel“, wenn eine plötzlich beginnende Blasenentzündung die Folge von kaltem, trockenem Wind, Sitzen auf kalten Steinen oder auch von einem Schreck ist. Für Unpässlichkeiten durch feuchte Kälte ist Dulcamara das, was Aconitum für Beschwerden durch trockene Kälte ist.

Was kann man tun, wenn man unter Blasenschwäche und häufigem Harndrang leidet? Dafür haben sich, sowohl bei Frauen als auch bei Männern, hoch konzentrierte Spezialextrakte aus steirischen Kürbiskernen bewährt. Diese wirken sich nachweislich günstig auf Harnfluss und Harndrang aus und haben nicht nur einen positiven Effekt auf den Beckenboden, sondern unterstützen auch gezielt Blase und Prostata.

Foto/Video: © Fotolia / butterfly-photos.org

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema:
, , , , , , , ,